Übung in leerstehendem Gebäude

Am Montag den 18.2.2019 simulierte die Löschgruppe Marialinden in einem leerstehenden Gebäude im Ortskern einen Wohnungsbrand mit Personen in Gefahr.

Das gesamte Gebäude wurde mittels Nebelmaschienen verraucht, sodass die Sicht im inneren gleich null war. Vermisst wurde ein Baby, welches bereits vor dem Gebäude zu hören war und eine weitere männliche Person. 

Umgehend wurde die Wasserversorgung aufgebaut, während sich der Gruppenführer einen überblick über die Lage verschaffte. Der Angriffstrupp ging unter unluftunabhänigem Atemschutz Über die offene Kellertüre in das Gebäude zur Menschenrettung vor. Da der Keller sehr verwinkelt war, geschaltete sich die suche nach vermissten Personen schwer. Zwischenzeitlich wurde von außen die vermisste männliche Person an einem Fenster gesichtet, sodass der Gruppenführer entschied, einen zweiten Rettungsweg über Tragbare Leitern aufbauen zu lassen.

Ein zweiter Trupp unter Atemschutz ging ebenfalls in das Gebäude um bei der Personensuche zu unterstützen. Die Person am Fenster konnte derweil über die Leiter in freie verbracht werden, wo sie durch einen Kamerad betreut wurde. 

Nachdem der erste Trupp seinen Luftvorrat aufgebraucht hatte und wieder außerhalb des Gebäudes war, trat bei dem zweiten Trupp ein defekt an einem Gerät auf, sodass umgehend ein dritter Trupp zur Rettung eingesetzt wurde.

Dieser konnte den Kamerad mit dem defekten Atemschutzgerät ins freie verbringen und ging anschließend in das Obergeschoss, wo auch das vermisste Kind gefunden wurde.

 

Nachdem das Gebäude gelüftet war wurde eine Begehung mit allen Kameraden durchgeführt, um Fehler zu besprechen und Verbesserungsvorschläge auszutauschen. 


test

Übungen

Jeden zweiten Montag übt die LG Marialinden. Genauere Infos können Sie dem Kalender entnehmen.